„Drehen & Schneiden… können doch alle!“

Als ich vor kurzem wieder ein mal [x-beliebiges soziale Netzwerk hier einfügen] besuchte, bekam ich abermals ein Video mit einem ziemlich vulgären Titel, einer deftigen Beschreibung und einem ziemlich… naja… gewagten Vorschaubild präsentiert.
Mitten auf meiner Startseite.

– Warum??

Das wird jetzt keine Hetze gegen irgendjemanden, der mit seinen Videos den Durchschnitt unserer Bevölkerung im Internet unterhält; nicht gegen soziale Netze, die mit Algorithmen mein Surfverhalten beeinflussen; und  definitiv nicht gegen andere Medien-Schaffer.

Aber: Warum sehe ich an allen Ecken und Enden auf allen Video-Portalen totalen Schwachfug oder  Filmchen –mehr schlecht als recht Produziert–, deren Inhalte meist vor fehlerhafter Recherche nur so strotzen oder einem wiederwertigen Verschnitt der lokalen Boulevardpresse gleichen?

Schön und gut: die Jungs und Mädels legen viel Wert auf ihre Arbeit und ihr Können, Menschen auf eine Art und Weise zu Unterhalten. Warum jedoch müssen diese dann mit ihren Videos propaganda-artige Versuche starten, noch mehr Abonnenten, mehr Klicks oder einfach noch mehr Bekanntheit zu erlangen? Gehts noch?
Wären eure Inhalte gut genug, würden sie sich alleine Verbreiten und bedürften einzig eines kleinen Anstoßes; aber keine Spam-Wellen, Hasstiraden  oder falsch deklarierten Schlagwörter können die Scheiße, die ihr in euren vor Vulgärsprache strotzenden “Videos” zum besten gebt, aufwerten. Nix! Nada! Null!

„Ich stell mich mal eben vor meine von den Eltern gekaufte, völlig überteuerte DSLR-Kamera, packe mein sündhaft teures “Equipment” bestehend aus einem Großmembran-Mikrofon, dessen Qualitäten und Möglichkeiten  mir sowas von egal sind –Hauptsache der Preis stimmt– aus und lalle mir den letzen Rotz von der Seele, damit mein Selbstwertgefühl wieder neuen Stoff bekommt. Drehen  und Schneiden können doch sowieso alle, warum nicht also auch ich. – Hey, der Movie-Maker bringt’s nicht mehr… also mit ganz vielen Freunden über eine ominöse Seite im weiten, weiten Netz ein, für den Hausgebrauch völlig unnützes, Programm zum Editieren meiner ach so tollen kleinen Aufnahmen “kaufen” –#nicht– und meine Sequenzen mit schwunghafter “Background-Mukke” aneinander reihen. Eventuell auch noch ein paar Patzer mit passenden Kommentaren im Bild dazu pressen; sieht menschlicher aus.”
Nach drei bis vier Stunden wildem Fuchteln mit der Maus ist der Spaß auch schon fertig.

Die fetten Kommentare im Bild gewöhne ich der lokalen Senioren-Redaktion übrigens gerade ab, da es extrem hässlich und völlig unnötig ist. Wir lösen das über den professionelleren Weg mit gesprochenen Texten aus dem Off. Nur so als Vergleich.

Nichts gegen “Vlogger”, die wirklich sinnvoll ihr Hobby betreiben. Es dreht sich nur um Menschen, die wohlmöglich unter zu wenig Aufmerksamkeit leiden und sich diese im Internet zurückholen müssen. Es ist ein Problem unserer Generation und Zeit.
Vielleicht gilt es das zu Lösen… das müssen wir aber erst mit voller Härte zu spüren bekommen, um überhaupt zu reagieren.

Liebe Eltern, fördern Sie ihre Kinder, wenn diese ein Talent für sich entdecken, aber schauen Sie hin; helfen Sie!
Ich musste mir mein Wissen und meine Fähigkeiten hart und ohne jegliche Unterstützung von Zuhause aneignen. Es war bis vor kurzen nahezu unmöglich.

Eine Anmerkung zur Zeit für den Schnitt… sicher kann man drei Minuten Videos in 3 Stunden oder sogar weniger Fertig haben… aber wenn ich für 10 Minuten guten Stoff keinen halben Tag brauche, mache ich mir meist Gedanken, ob es das wirklich sein soll.
Unsere Magazine verbringen fast 4 Tage im Schnitt und der Post-Produktion, abgesehen von den vielen Wochen zuvor für die Produktion der Einzel-Beiträge.

Nach 5 Jahren darf ich mir als “fast Insider” der rheinland-pfälzischen Medienwelt im Lokalfernsehen einfach mal eine Meinung erlauben. Wir produzieren mit dem Fokus auf Qualität und Spaß an unserem Hobby. Ja! Das zu vereinen ist möglich!
Und wer weis, wo wir heute ohne die neuen Medien wären.
Aber die Aufmerksamkeits-Schiene nervt einfach nur noch. Doch sie existier weiter, da es wirklich Menschen gibt, die sich jeglichen Mist ansehen und sogar etwas schönes daran finden können.
Warum? – Für mich ein Zeichen mangelnder Intelligenz und zu großer Abhängigkeit von der medialen Umgebung.

In den Schulen wird zwar Wissen vermittelt, jedoch keine Intelligenz.
Ein Grundsatzproblem, für das hier zu wenig Platz ist.

Abschließend gilt es mit einem kritischen Hintergedanken sich solchen Projekten zu nähern.

Ich hätte nicht den Mut dazu, mich der Menschheit so zu präsentieren. Ein kleiner Rest an Niveau sollte noch vorhanden sein.

An alle Video-Macher, die unbedingt Aufmerksamkeit suchen: Schenkt kleinen Film-Projekten ein bisschen Beachtung und macht so was mal selbst. Das hat definitiv mehr Effekt. Dann hat sich Mutti’s Geld auch gelohnt!

Safe Creative Lable